Das Väterzentrum Berlin an der Marienburger Straße feiert sein 10jähriges Bestehen.

 Aus diesem Anlass soll die „Papa-Party“ lebendig, farbenfroh und spielerisch Wertschätzung und Motivation für alltagsnahes väterliches Engagement zum Ausdruck bringen. Wir alle wissen: Väter sind unentbehrlich für ihre Kinder. Das wollen wir feiern, mit der ganzen Familie: Mütter, Väter, Kinder!

Die Papa-Party soll Ausdruck einer respekt- und lustvollen Auseinandersetzung mit dem Vatersein in einer Zeit des rasanten Wandels der Lebens- und Familienformen sein. Das Gleichgewicht beruflicher und familiärer Aufgaben ist für Männer zu einer zentralen Lebensfrage geworden – ein gesellschaftlicher Trend, eine gesellschaftliche Herausforderung, die sich dem einzelnen Vater im privaten Leben stellt,  ob partnerschaftlich, getrennt oder allein -erziehend. Die Papa-Party will das Engagement von immer mehr Vätern bei diesem Balanceakt würdigen.

Was erwartet die Besucher

Ein Erlebnisparcour mit 15 verschiedenene Stationen (Kletterturm, Feuerwehrlöschübungen, Torwandschießen, Bullenreiten, Mitmachzirkus, Carrerabahnrennen, uvm.), eine Klein-Kind-Area, Schminken, Fahrradregistrierung, Tipizelt, Informationsstände,  große Tombola, Grill, Imbiss, uvm. Das Fest hat einen unkommerziellen Charakter.

 Bühnenprogramm

Eröffnen wird die Veranstaltung Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie (Berlin). Bühnenauftritte gibt es u.a. von den Straßenmusikern „Ruberts Kitchen Orchestra“ sowie dem Zauberer Jan Dober.

Politik: Über zeitgemäße Familienpolitik wird Christian Füller (Journalist und Moderator) mit Direktkanditat*innen für die Wahl des Deutschen Bundestages sprechen.

Partner

Die Veranstaltung findet mit der Unterstützung der AG Jungenarbeit Pankow, Globetrotter, Babysitterexpress, Jump House, Polizei, Feuerwehr, Ostfee, Förderverein Grundschule Marie, Jugendclub Gartenhaus, ASP Marie, Viktoria Mitte, Kickerverleih 5 Meter, Juggle HuB, Mestermacher

Medienpartner

Stadtmagazin Himbeer,  Men`s Health DAD, Pinguindruck

Weitere Infomationen und detalllierte Informationen in unserem Sondernewsletter: http://mailchi.mp/13ec5b6d6fa1/vterzentrum-newsletter-mai-1033449?e=d4fd4a5c24

Themenabend: Das Wechselmodel – die beste Lösung für alle?

Anfang Februar 2017 fasste der Bundesgerichtshof (BGH) mit seiner Entscheidung XII ZB 601/15 einen wegweisenden Beschluss zum Wechselmodell (Doppelresidenz), also zu der Betreuungsform, in der Kinder nach einer Trennung der Eltern paritätisch bei beiden Eltern zu Hause sind.

Der Väteraufbruch für Kinder Berlin-Brandenburg e.V. und das Väterzentrum Berlin e.V. laden am 26. April um 18 Uhr in die Urania  ein, um über das Thema zu diskutieren, Fragen zu stellen oder auch von eigenen Erfahrungen zu berichten.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Teilnamebestätigungen können nach vorheriger Anmeldung ausgestellt werden. Eine Anmeldung ist möglich unter veranstaltung-berlin@vafk.de.

Mehr zur Veranstaltung: http://vaeterzentrum-berlin.de/wp-admin/post.php?post=1275&action=edit

 

Das Väterzentrum Berlin ist Sonderpreisträger “ Spitzenvater des Jahres 2017″

Die Auszeichnung „Spitzenvater des Jahres“ des Gütersloher Familienunternehmens Mestemacher würdigt seit 2006 moderne Väter, die sich mit großem Engagement für ihre Kinder einsetzen und ihrer Partnerin dadurch den Rücken für deren berufliches Engagement freihalten. Hier ist also die Gleichstellung von Müttern und Vätern im Blick.
In diesem Jahr wurde neben den zwei Spitzenvätern Yoshinao Mikami (Musiker), und Oliver Blau (Diplom-Ingenieur) das Väterzentrum Berlin ausgezeichnet. Der Sonderpreis für das Väterzentrum ist mit 2500 € dotiert. Beim Festakt im Berliner Hotel InterContinental am 10. März mit ca. 200 geladenen Gästen würdigte die Senatorin für Bildung, Sandra Scheeres, in ihrer Laudatio das Väterzentrum:

„Das Väterzentrum Berlin ist eine deutschlandweit einmalige Einrichtung zur Förderung aktiver Vaterschaft. Die weitaus meisten Väter von heute möchten ihre Kinder kompetent begleiten, erziehen und versorgen. Engagierte Vaterschaft nützt nicht nur den Vätern selber, sondern auch Kindern und Müttern. Das Väterzentrum Berlin ist ein Leuchtturmprojekt, das für ein zeitgemäßes, partnerschaftliches Bild von Väter- und Mütterrollen steht.“

Pressemitteiliung des Senatsverwaltung für Bildung:http://www.berlin.de/…/s…/presse/pressemitteilung.570074.php

BGH-Urteil: Aufwind für das Wechselmodell

Bisher hieß es, das Einvernehmen oder zumindest die gute Zusammenarbeit beider Eltern wäre Voraussetzung für ein Wechselmodell; lehne ein Elternteil diese Betreuungsform ab, sei eine richterliche Anordnung in der Regel nicht möglich. Der BGH ( Bundesgerichtshof)  hat mit dieser verbreiteten Vorstellung jetzt aufgeräumt und klargestellt, dass dieser vermeintliche Grundsatz so nicht zutrifft.

Eine Entscheidung  des OLG Nürnberg (AG Schwabach) wurde deshalb aufgehoben und an das OLG zurückverwiesen. Hier hatte der Vater eines 14jährigen Jungen die Betreuung im Wechselmodell beantragt. Die Mutter war dagegen. Das Familiengericht und das OLG entschieden gegen den Antrag des Vaters, der die zugelassene Rechtsbeschwerde einlegte, weshalb der Fall zum BGH kam. Der BGH hat die Entscheidung aufgehoben und verweist den Fall nun zurück. Begründung: Das Wechselmodell könne auch dann im Sinne des Kindeswohls liegen, wenn die Eltern sich nicht einig wären. Welche Betreuung im Sinne des Kindeswohls richtig sei, so der BGH in seiner Begründung, sei in jedem Einzelfall zu ermitteln. Dabei könne nicht davon ausgegangen werden, dass eine paritätische Betreuung dem Kindeswohl widerspreche, nur weil ein Elternteil mit dieser nicht einverstanden sei. Da gerichtlich Entscheidungen zum Umgang und zum Sorgerecht zu treffen seien, wenn die Eltern sich nicht einig seien, könne in Bezug auf ein Wechselmodell grundsätzlich nichts anderes gelten. Der BGH stellt klar, dass Kinder, insbesondere der hier bereits 13jährige Sohn(!!!), vorher richterlich anzuhören sei. Dies war in diesem Fall nicht geschehen. Da der BGH eine weitere Sachaufklärung für erforderlich hält, wurde die Sache an das OLG zurückverwiesen.

Zweifellos wird diese Entscheidung dem Gedanken des Wechselmodells weiter Auftrieb verleihen. Wir begrüßen dies grundsätzlich, möchten aber auch bemerken, dass die Vorstellungen und Wünsche, sprich Interessen der betroffenen Kinder, im Mittelpunkt stehen müssen. Der Wunsch eines Elternteils in Bezug auf eine solche Betreuung ist also nicht für sich genommen maßgeblich, neu ist jedoch das die Ablehnung eines Elternteils dies auch nicht ist.
Aktenzeichen XII ZB 601/15

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=pm&Datum=2017&nr=77519&linked=bes&Blank=1&file=dokument.pdf

Gruppenprogramm “ Getrennt vom Kind“ beginnt am 21.3.

Für unser Gruppenprogramm “ Getrennt vom Kind“ gibt es noch freie Plätze. Die Gruppe startet am 21.3. in Schöneberg, Kurmärkische Str.

Mehr Informationen unter: http://vaeterzentrum-berlin.de/beratung/kurse/getrennt-vom-kind/

Bundestagsabgeordnete Lisa Paus zu Besuch im Väterzentrum

Am 22.02. hatten wir Besuch von der Bundestagsabgeordneten Lisa Paus, der Sprecherin für Familie und Bildung Marianne Burkert-Eulitz und June Tomiak Sprecherin für Jugend.

https://www.facebook.com/lisa.paus/photos/ms.c.eJw9zFEKwEAIA9EbFTXWmPtfrOC6~;XwMDMMsgki2qvnwWJ5vIXvdnE6sldOxhtn0st~;tEdLtfv7JD~_mQFmk~-.bps.a.720022728123021.1073741848.554919787966650/720023004789660/?type=3&theater

 

Artikel in der Süddeutschen Zeitung

Väter gehören selbstverständlich zu Programen für Eltern und Familien dazu, und wir vom PapaLaden wissen wie das geht, findet auch die Süddeutsche Zeitung.

Papa, bitte einsteigen – du wirst abgeholt

Vater-Kind-Kuren richtig wichtig

Vater-Kind-Kuren können richtig, wichtig und gut sein – das finden wir schon lange, und jetzt lobt auch das MÜTTER-Genesungswerk! – Seit Jahren schon kooperieren wir mit dem Haus Thomas Morus auf der schönen Nordseeinsel Norderney – die ersten, die sich ein gutes Vater-Kind-Kur überlegt hat und erfolgreich durchführt. Wir empfehlen das Haus schon lange. Nun ist es amtlich – Niedersachsen verlieh dem Haus einen Gesundheitspreis und das Muttergenesungswerk gratuliert dazu. Wir natürlich auch!
http://www.presseportal.de/pm/79377/3497196